Werke -

Hot Frogs

Die Frösche

Der neuen Zyklus „hot frogs“. Der – meist grüne - Frosch steht heute vor allem als Symbol des Regenwaldes und einer – nachhaltig gepflegten - Umwelt, in der Heraldik vergangener Jahrhunderte wiederum findet man ihn hin und wieder auch als Wappentier. Im antiken Ägypten und bei den Kelten war der Frosch in seinen einzelnen Entwicklungsphasen das Symbolbild der Göttinnen Heket und Brigit – er stand für Wachsen, Fruchtbarkeit und Vergehen. Eva Bur am Orde zeigt uns ihre Frösche in brillant leuchtenden Farben - kleine, sympathische Persönlichkeiten, die sich dem Betrachter zuwenden, mal fröhlich-heiter, mal nachdenklich grübelnd, mal mit sanfter Melancholie als wollten sie uns fragen: „Wann ist dir zum letzten Mal einer von uns begegnet?“
Text: Alfred Thiele

Allen Unkenrufen zum Trotz, die amphibischen Tierarten in der Wahrnehmung vieler Menschen so oft anzuhaften pflegen, hat Eva Bur am Orde ihre beiden Frosch-Serien - die Happy Frogs und die Hot Frogs - als variantenreichen Ausdruck von Lust und Lebensfreude formuliert.

In eher stiller Vorfreude verhalten sich dagegen die Hot Frogs, die wohl inwendig sehr wohl heiß auf bestialische Leidenschaften sein mögen. Nahsichtig von vorne, von oben oder von der Seite gezeigt, sitzen sie bei Eva Bur am Orde aber zum gegebenen Zeitpunkt noch recht behäbig auf Blüte oder Ast, oder recken sich über einen Blattrand hoch, um sich einen Überblick über den Lustwandel der angetretenen Mitkonkurrenten zu verschaffen. Die Einen erscheinen dabei auf ihre Art reichlich aufgeblasen, die anderen Froggy Frog agil, sportive rotgeschöpfte Frösche allzeit auf den Sprung bereit.
Text: Clemens Ottnad

zurück zur Übersicht